JAGJIT SINGH

Colors of Holi

  • 1. Größe
  • 2. Ausführung
  • 3. Rahmen

Wahl der Größe

Wahl der Ausführung

Gesamtbetrag : Rahmenlos

Vorheriger Schritt

Wahl des Rahmens

Gesamtbetrag :

Vorheriger Schritt
Limitierte Edition von 135,00$ zu 4.420,00$

Größe, Ausführung und Rahmen wählen

Details zum Werk

LIEFEROPTIONEN

Verfügbar in der Galerie
Sofortige Rücknahme in der Galerie
Lieferung in Galerie
unter 10 Tagen Gratis
Hauszustellung
unter 10 Tagen Gratis
Hauszustellung, Collector, Giant, Exception
unter 10 Tagen Gratis

Weitere Informationen zur Lieferung

Der Künstler

Jagjit Singh lebt und arbeitet in der Stadt Chandigarh, die im Nordwesten Indiens in der Nähe der Shivalik-Berge am Fuße des Himalaya liegt. Die Kunst der Fotografie hat er sich autodidaktisch angeeignet mit dem Ziel seine Nation, die besonders reich an glanzvollen Tempeln, Seen und Gärten ist zu erforschen, und auf ihr kulturelles und natürliches Erbe aufmerksam zu machen. Er malt ein beeindruckendes Porträt der unberührten Orte und deren Einwohner, die während der traditionellen Feste zusammenkommen. Dazu zählt das weltberühmte indische Frühlingsfest Holi, das zu den ältesten und zweifellos farbenfreudigsten gehört. Während diesem Festival scheinen alle Schranken durch Kaste, Geschlecht, Alter und gesellschaftlichen Status aufgehoben. Es wird ausgelassen gefeiert und man besprengt und bestreut sich gegenseitig mit gefärbtem Wasser und gefärbtem Puder, dem Gulal. Jagjit Singh erzählt: „Die Festivals sind ein fester Bestandteil im Leben der Inder. Diese illustrieren auf einzigartige Weise den Reichtum und die Vielfalt des indischen Kulturgutes. Mein Ziel ist es, die Bedeutung und den Sinn dieser Feste wiederzugeben.“ Mit großer Aufrichtigkeit, berührender Ehrlichkeit und überwältigender Emotion gelingt es ihm diese intensiven Augenblicke und Momente visuell einzufangen. Jagjit Singh bezaubert mit seinen Fotografien und zieht den Betrachter regelrecht in seinen Bann. Die Schönheit dieser Schauspiele sind eine Einladung zum Reisen...  ... Mehr sehen Weniger sehen

Alle Fotografien

Rund ums Werk

Lord Krishna always used to visit Barsana to play Holi with Radha & her friends. These unique moments at Barsana narrates how Lord Krishna used to playfully tease Radha & her friends while playing Holi with them. Reacting to this act of Lord Krishna, the women folks of the village used to chase him away. Since then, men from Nandgaon-the village where Krishna spent his entire childhood always used to come to Barsana to play Holi & they would also hope to tie Flags over the Radha rani temple..

Details zum Werk

Datum der Aufnahme

21 Februar 2014

Thema des Werks

KUNSTFFOTOGRAFIE LIMITERTE EDITION

 
Paris, New York, Tokyo...

Mehr als 90 Galerien in der Welt, um unsere Kollektionen zu entdecken und sich von unseren Galeristen beraten zu lassen

Galerie finden

 
Limitierte und nummerierte Edition

Alle Fotografien sind mit einem Echtheitszertifikat in limitierter und nummerierter Edition ausgestattet.

Entdecken

 
 
Abzüge in Galeriequalität

Die Originalabzüge werden in unseren professionellen Fotolabor unter der Aufsicht der Künstler hergestellt.

Fotolabor

KOSTENLOSE Abholung in der Galerie

Kostenlose Abholung in der Galerie.

Lieferung

Unsere Spitzenkünstler

KODAK COLORAMA DISPLAY COLLECTION - PETER GALES

Launching this collection were giant images by Kodak, in the hall of Grand Central Station in New York, which the firm used at the time to proclaim its photographic omnipotence. Used as advertising tools in the legendary Manhattan train station from 1950 to 1990, the plastered im...

DAMIEN DUFRESNE

As Damien Dufresne says himself: "I let my hands do the talking". His approach is totally new in that it's at the crossroads of makeup, body art, artistic direction and photography. The resulting complexity, technicality and beauty are impressive. Damien Dufresne, a make-up arti...

LUDWIG FAVRE

Born in Senlis in 1976, Ludwig Favre now lives and works in Paris. Art history, multimedia and audiovisual studies, but also the transmission of a passion between a father and his son were the means that trained the photographer’s eye, sensitive to the reproduction of picturesque...